Altenburg, 17.06.2019 07:50 Uhr

Redaktions-Blog

12:15 Uhr | 05.04.2019

Tourismusverband unzufrieden mit Arbeit des Vermarkters

Das Altenburger Land präsentiert sich als eines der Schlusslichter der Thüringer Tourismusstatistik. Nun gibt es die Möglichkeit, dass es zu wenig zu bieten hätte oder, dass das, was geboten wird, nicht gut vermarktet wird. Inzwischen gibt der Vorsitzende des Tourismusverbandes des Altenburger Landes im Kreistag erstmals öffentlich zu, dass die Arbeit des beauftragten Vermarkters bislang eher unbefriedigend war. Inzwischen sind allerdings nicht nur jährlich 200.000 Euro an den Vermarkter geflossen, sondern zusätzliches Geld, wie z.B. für die Homepage "Typisch Altenburgsch", kaschiert zusätzlich das, was die Vermarkter aus Leipzig und Dresden im Rahmen des bestehenden Vertrages hätten liefern müssen. Denn zahlreiche, schon seit der Ausschreibung feststehende, Aufgaben sind bis heute nicht erfüllt.

 

Doch vor allem die neuen Mitspieler im Tourismusverbandes aus dem Altenburger Rathaus und dem Landratsamt scheinen weniger Geduld zu haben. Zwar wurde der Vertrag mit Maxcity aus Dresden und der LVDG aus Leipzig um ein Jahr verlängert, aber der Katalog mit unerledigten Aufgaben wurde gleich angehängt. Fehlende Pressemitteilungen, fehlende Vermarktung in Thüringen, nur eine rudimentäre englische Homepage, fehlende Social Media Strategie, fehlende Anbindung an das Thüringer Tourismussystem und einseitige Werbung, die vor allem nur der Madsack Mediengruppe (zu welcher die LVDG gehört) zu Gute kommt, sollen angegangen werden. Tatsächlich lesen sich die Marketingpläne für die Tourimusvermarktung des Altenburger Landes mit Zeitungsanzeigen im Göttinger Tageblatt, Veröffentlichungen von Faltflyern und der Pressemitteilung zur Friedhofsführung in Altenburg, als würde man 1993 die Skatstadt besuchen sollen. Aus dem Neuanfang der Tourismusvermarktung 2016 ist inzwischen ein Sorgenkind und eine große Baustelle geworden. Doch die Forderungen an den Vermarkter scheinen noch nicht wirklich angekommen zu sein. Seit gestern wirbt dieser bei Facebook u.a. mit unscharf verpixeltem Bild für den Ostermarkt der Destille, was nicht wirklich Lust macht, dieses Altenburger Highlight zu besuchen.

 

Ende 2019 will Michael Wolf den Vorsitz des Tourismusverbandes abgeben, nach eigenem Wunsch, möglichst an Landrat Uwe Melzer. Wenig Zeit also, ein gut bestelltes Haus an einen Nachfolger zu übergeben.

weitere Meldungen aus dieser Rubrik

26.08.2016

Plötzlich alles kein Problem?

Wenn man als Journalist tätig ist, dann erlebt man immer wieder Überraschungen. Die jetzige Bewerbung zur Landesgartenschau ist ein... [mehr]

15.03.2017

Der Realität verweigern?

Gibt es in Altenburg nun Rassismus oder nicht? Altenburgs Oberbürgermeister scheint darin Einzelfälle zu sehen, die, wenn darüber... [mehr]

30.01.2015

Nachhilfe in Grammatik?

Manchmal ahnt man auch als Journalist nicht so wirklich, wofür eine Stadtratssitzung alles gut ist. Natürlich geht es hier um die... [mehr]

01.09.2017

Raus aus dem Zirkus und rein in das Chaos

Das Wildtierverbot in Altenburg ist vom Tisch. Wohlgemerkt, gab es in der Skatstadt kein generelles Verbot wilder Tiere im Zirkus.... [mehr]

10.11.2016

Vom Mauritianum und Hausaufgaben

Manchmal sitzt man als Journalist mit großem Erstaunen in Veranstaltungen wir einem Kreistag und fühlt sich ein wenig, als wäre man zu... [mehr]

05.03.2014

Wahlkämpfer bringen sich in Stellung

Noch sind nicht alle (Wahl-)Würfel gefallen, aber zumindest die ersten, und da lohnt es sich, etwas im Kaffeesatz zu lesen. Immerhin... [mehr]

29.04.2019

Vielschichtige Auswahl am 26. Mai

Nun stehen die Kandidatenlisten für die Kommunalwahl fest, und ermöglichen einen tiefen Einblick in die politische Situation des... [mehr]

03.03.2014

Grüner Daumen im Wahlkampf

Na Gott sei Dank, Altenburg hat sein Wahlkampfthema. Fünf gefällte Bäume am kleinen Teich rücken in den Mittelpunkt des Interesses.... [mehr]

13.01.2014

Kommentar zur Mitgliederversammlung der Linken

Eine der ersten Aufgaben, welche die neue Kreisvorsitzende bei den Linken haben sollte, wäre die Einführung von Selbstkritik. Während... [mehr]