Altenburg, 16.01.2021 15:55 Uhr

Regionales

11:53 Uhr | 06.01.2021

Siegesmund fordert mehr Unterstützung für Unternehmen

Zu den Corona-Kabinettsentscheidungen des gestrigen Abends erklärt Anja Siegesmund (Bündnis90/Die Grünen), Umweltministerin und Stellvertreterin des Ministerpräsidenten:

„In großem Verantwortungsbewusstsein für die nach wie vor viel zu hohen Infektionszahlen angesichts der Corona-Pandemie und mit Blick auf die Beschlüsse der MPK haben wir die Lockdown-Fortsetzung in Thüringen bis 31.1 beschlossen. Unsere Krankenhäuser, Pflegeeinrichtungen  und das Gesundheitswesen sind am Limit. Um die nach wie vor besorgniserregend hohen Infektionszahlen zu senken,  Leben zu retten und die Beschäftigten zu schützen, sehen wir keine andere Möglichkeit, als diesen gemeinsamen Kraftakt aller durch ein Bündel an harten Maßnahmen zu stemmen.

 

Im Vordergrund muss eine gezielte Strategie für alle betroffenen Lebensbereiche stehen, die sowohl praxistauglich ist, als auch zielgerichtet, transparent und evidenzbasiert. Uns ist klar, dass die vielen neuen Regelungen, von der Schließung der Schulen und Kindergärten bis hin zu Kontaktbeschränkungen, Veranstaltungsabsagen und dem Einfrieren des öffentlichen Lebens, zum Teil als Zumutungen empfunden werden, ja empfunden werden müssen. Keine dieser Grundrechtseinschränkungen fällt uns leicht - es geht aber darum Leben zu retten. So wenig Kontakte wie möglich sind dafür Voraussetzung, sowohl in Unternehmen, als auch in Schulen und Kindergärten sowie im öffentlichen Raum.

 

Umso wichtiger, dass entscheidende Verbesserungen noch für die Interessen von Kindern und Familien vorgenommen wurden: Die Notbetreuungsmöglichkeiten bestehen auch, wenn es um Kindeswohl geht oder besondere Belastungen für Alleinerziehende drohen. Ebenso wichtig ist es, die gesetzlichen und finanziellen Voraussetzungen dafür zu schaffen, Eltern ohne Zugang zur Notbetreuung die Elternbeiträge für Hort und Kindergarten für die Zeit der pandemiebedingen Schließung zu erstatten.  Eine Einschränkung des Bewegungsradius (15-Kilometer) ist jetzt nur als Empfehlung formuliert - denn sie sollte angesichts der derzeitigen Inzidenzen in Thüringen nicht zu einer Ungleichbehandlung von Stadt und Land führen.

 

Der Bund bleibt gefordert, die völlig unzureichenden Regelungen gerade für Soloselbstständige, Kulturschaffende und andere Unternehmen schnellstmöglich zu überarbeiten - zu viele fallen durchs Raster. Dabei tatenlos zuzuschauen, hieße, die die soziale Spaltung zu vergrößern. Ob die Maßnahmen greifen, hängt auch von jeder und jedem einzelnen ab. Wir alle sind alle in den nächsten Wochen und darüber hinaus gefordert, um so schnell und so gut wie möglich aus der Coronakrise zu kommen.“

weitere Meldungen aus dieser Rubrik

15.01.2021

Theater bleiben bis Ende März geschlossen

Die Theater in Thüringen bleiben bis Ende März geschlossen, das teilt die Thüringer Staatskanzlei heute per Pressemitteilung mit. "Die... [mehr]

12.01.2021

Lindenau Museum erhält weitere Millionen

Nicht nur, dass das Altenburger Lindenau Museum und der Marstall mit fast 50 Millionen Euro saniert werden, das Museum erhält ab... [mehr]

11.01.2021

Adler meldet Insolvenz an

Die Adler-Modemärkte haben Insolvenz angemeldet. Dies betrifft auch alle Märkte in Thüringen und damit das Geschäft in der Altenburger... [mehr]

12.01.2021

Gärten und Kunst: Das Ausstellungsjahr auf Burg Posterstein

Für 2021 plant das Museum Burg Posterstein vier Sonderausstellungen. Sobald wieder geöffnet werden darf, startet die Schau „Manege frei!... [mehr]

12.01.2021

CDU-Schlingerkurs verunsichert Menschen

Morgen tritt die neue Allgemeinverfügung des Landkreises in Kraft. Unter anderem wird der scharf diskutierte 15 Kilometer... [mehr]

12.01.2021

Impfstelle Schmölln - Wer ist Ansprechpartner

Das Klinikum Altenburger Land erreichen viele Fragen zur Impfstelle in Schmölln. Die Impfstelle befindet sich im Erdgeschoss des Hauses... [mehr]

14.01.2021

Kurznachrichten

Aktuelle Meldungen aus Altenburg und Umgebung   [mehr]

11.01.2021

Nonsenf - Die Lateshow

Der satirische Wochenrückblick bei altenburg.tv mit Daniel Ebert [mehr]

15.01.2021

Kritische Zahl bei Intensivbetten

Mit heutigem Stand sind von 728 Intensivbetten in Thüringen noch 94 Betten frei. Dies teilt die Staatskanzlei des Freistaates mit. 30,8... [mehr]