Altenburg, 03.12.2021 20:43 Uhr

Regionales

14:20 Uhr | 18.10.2021

Immobilienpreise im Landkreis steigen

Die Immobilienpreise in Thüringen steigen auch 2021 weiter. Den höchsten Preiszuwachs erlebt dabei der Landkreis Greiz. Dort ist der durchschnittliche Quadratmeterschätzwert seit dem ersten Quartal um etwa 9 Prozent auf 889 Euro gestiegen. Damit gehört die Region aber weiterhin zu den günstigsten des Landes. Das geht aus dem aktuellen Immobilienmarktbericht von Scoperty (www.scoperty.de) zum zweiten Quartal 2021 hervor. Im Landesschnitt kostet der Immobilienquadratmeter aktuell 1.256 Euro.

Im landesweiten Durchschnitt sind die geschätzten Quadratmeterpreise seit dem ersten Quartal 2021 (1.204 Euro / m2) um weitere 4 Prozent gestiegen. Im Zeitraum von einem Jahr (seit dem 2. Quartal 2020) liegt der Preiszuwachs für Immobilien in Thüringen bei rund 11 Prozent. „Die Immobilienpreise in Thüringen sind im vergangenen Jahr deutlich stärker gestiegen als noch davor“, erklärt Yashar Moradi, Geschäftsführer von Scoperty. „Zum Vergleich: Von 2019 bis 2020 lag der jährliche Preiszuwachs gerade einmal bei rund 4 Prozent.“

Seit Jahresbeginn wurde es für Immobiliensuchende auch im Altenburger Land teurer. Dort stiegen die durchschnittlichen Quadratmeterschätzwerte um 7 Prozent seit dem ersten Quartal 2021 auf 865 Euro. Damit gehört der Landkreis aber immer noch zu den drei günstigsten. Die Landeshauptstadt kommt mit einem Preiszuwachs von 6 Prozent aktuell auf 2.194 Euro pro Quadratmeter. In keiner Landeshauptstadt sind die Preise seit Jahresbeginn so stark gestiegen wie in Erfurt.
Am stabilsten verhielten sich die Preise im Landkreis Hildburghausen. Dort stiegen die Preise um weniger als ein Prozent auf 945 Euro / m2.

Wo Immobiliensuchende noch günstig kaufen können
Wer mit dem Gedanken spielt, ein Haus oder eine Wohnung zu kaufen, der sollte sich zudem im Kyffhäuser- und Saale-Orla-Kreis umsehen. Dort kostet der Quadratmeter Immobilieneigentum aktuell geschätzt 754 Euro bzw. 808 Euro. Die günstigsten Gemeinden in Thüringen sind Deesbach und Menterode. Dort kostet der Quadratmeter Immobilieneigentum laut Scoperty aktuell jeweils 497 Euro. 

Tiefer in die Tasche greifen müssen Kaufwillige dagegen im Weimarer Land (1.286 Euro / m2), Ilm-Kreis (1.180 Euro / m2) und im Landkreis Gotha (1.158 Euro / m2). Mit den landesweit höchsten Preisen müssen Kaufwillige in Jena (2.382 Euro / m2), Großlöbichau (2.345 Euro / m2) und Troistedt (2.245 Euro / m2) rechnen. In Weimar liegen die aktuellen Quadratmeterschätzwerte bei 1.954 Euro / m2.

weitere Meldungen aus dieser Rubrik

03.12.2021

Kultur im Altenburger Land

Dr. Sophie Oldenstein stellt die kulturellen Highlights der Region vor. Als Gäste im Studio Schauspieler Martin Andreas Greis und... [mehr]

24.11.2021

Aktualisiert: Ausgangssperre für Ungeimpfte kommt

Morgen soll im Landtag eine neue Verordnung zum Infektionssschutz in Thüringen beschlossen werden. Inzwischen hat das Kabinett der... [mehr]

26.11.2021

Altenburger des Jahres 2021

Erneut wurde er vergeben, der Preis "Altenburger des Jahres". Anders als bei anderen Preisen, entscheidet hier aber kein Gremium,... [mehr]

26.11.2021

Nachrichten aus Altenburg und Umgebung

Meldungen aus Altenburg und dem Umland   [mehr]

03.12.2021

19.00 Uhr Live: Günther

Nachdem unsere geplante Sendung ausfallen musste, wollen wir dies jetzt nachholen. Was will der Altenburger Günther, wer ist er und was... [mehr]

29.11.2021

Nonsenf - Die Lateshow

Der satirische Wochenrückblick bei altenburg.tv mit Daniel Ebert [mehr]

02.12.2021

Größeres Schnelltestzentrum startet am Montag

Altenburg. Seit Montag sinkt der 7-Tage-Inzidenzwert pro 100.000 Einwohner im Landkreis leicht. Dieser Trend setzt sich am Donnerstag... [mehr]

25.11.2021

Engel landen im Weihnachts-Kunstraum

Am Sonnabend, dem 27. November, öffnet um 14 Uhr der Kunstraum in der Altenburger Jüdengasse 7 seine Türen für eine Verkaufsausstellung... [mehr]

26.11.2021

Theater spielt mit 2G weiter

Die Verantwortlichen für den Spielplan des Theaters sind derzeit nicht wirklich zu beneiden. 3G auf der Bühne, 2G bei den Zuschauern... [mehr]