Altenburg, 19.11.2019 11:33 Uhr

Redaktions-Blog

13:19 Uhr | 01.09.2017

Raus aus dem Zirkus und rein in das Chaos

Das Wildtierverbot in Altenburg ist vom Tisch. Wohlgemerkt, gab es in der Skatstadt kein generelles Verbot wilder Tiere im Zirkus. Vielmehr bezog sich das Verbot auf wenige exponierte Plätze innerhalb der Stadt. Ein Beschluss der erst vor wenigen Wochen zu Stande kam, der aber in der gestrigen Stadtratssitzung auf Antrag von Pro Altenburg und mit zahlreichen Stimmen aus SPD und einigen wenigen Stimmen der Linken wieder gekippt wurde.
Mal abgesehen davon, dass mit einem solchen Hin- und Her die Kontinuität und Glaubwürdigkeit des Stadtrates bei den Bürgern in Frage stehen dürfte, ist durchaus die Frage interessant, wem diese gestrige Entscheidung eigentlich nützt. Man kann wohl davon ausgehen, dass die Wildtiere selbst möglicherweise anders entschieden hätten. Blieben da noch die großen und kleinen Altenburger Zirkusbesucher, die es aber inzwischen, wie in vielen deutschen Städten, gar nicht mehr gibt. Das Sterben der Zirkusse zeigt, dass sie nicht so richtig in unser modernes Entertainment-Gefüge mehr passen. Schon weit vor dem in Deutschland um sich greifenden Wildtierverbot in den Kommunen hat z.B. der prominente Zirkus Probst Clownsnase und Zylinder an den Nagel gehängt und sich auf Projektzirkus an Schulen verlagert.
Tatsächlich nützt die gestrige Entscheidung nur dem Zirkusdirektor, der sich vor einigen Wochen über das in Altenburg bestehende Verbot hinweg gesetzt hat und dem ein Ordnungsgeld droht. Alle Gebührenzahler oder Parksünder sollten jetzt aufhorchen. Vielleicht kann man ja die zufällige Begegnung mit einem Stadtratsmitglied demnächst nutzen, um die Rücknahme weiterer ungeliebter Satzungen zu diskutieren. Wie müsste man im Stadtrat rotieren, wenn wirklich viele Bürger, und sogar Altenburger, davon betroffen sind. Die gestrige Entscheidung ist wohl an Peinlichkeit kaum zu übertreffen!

weitere Meldungen aus dieser Rubrik

17.04.2018

Sieger, Verlierer und Wahlfehler

Der strahlende Wahlsieger heißt André Neumann und damit zieht der 40jährige Mitte des Jahres als oberster Altenburger in das Altenburger... [mehr]

23.01.2014

Mietspiegel als Chance

Ja, man kann sie jetzt schon hören, all jene, die von Mietwucher in Altenburg reden. Immerhin steigt mit dem neuen Mietspiegel die... [mehr]

15.12.2014

Im (Schein)Kampf gegen den Gestank?

Fast könnte man vermuten, dass der Vorsitzende des Altenburger Bauausschusses, Peter Müller (Pro Altenburg), im Sinne der Anwohner des... [mehr]

13.01.2014

Kommentar zur Mitgliederversammlung der Linken

Eine der ersten Aufgaben, welche die neue Kreisvorsitzende bei den Linken haben sollte, wäre die Einführung von Selbstkritik. Während... [mehr]

28.04.2015

KITA-Prozess: Mehr Unklarheiten?

Die Erzieherinnen sind im Prozess um die Vorkommnisse in der Altenburger KITA Spatzennest freigesprochen wurden. Damit könnte man zur... [mehr]

28.05.2018

Von Ehrenamt und Ignoranz

Das sind die Wochenenddienste, die richtig Spaß machen. Da wird auf der Teehauswiese getanzt, eine Bahnhofsunterführung gestaltet, ein... [mehr]

10.11.2016

Vom Mauritianum und Hausaufgaben

Manchmal sitzt man als Journalist mit großem Erstaunen in Veranstaltungen wir einem Kreistag und fühlt sich ein wenig, als wäre man zu... [mehr]

26.08.2016

Plötzlich alles kein Problem?

Wenn man als Journalist tätig ist, dann erlebt man immer wieder Überraschungen. Die jetzige Bewerbung zur Landesgartenschau ist ein... [mehr]

16.01.2014

Politische Fehler, die nicht korrigierbar sind

„Außer Spesen nix gewesen“, das dürfte bei den Bürgern des Altenburger Landes hängen bleiben, wenn man auf den Streit um das... [mehr]