Altenburg, 06.07.2020 06:24 Uhr

Redaktions-Blog

10:27 Uhr | 30.01.2015

Nachhilfe in Grammatik?

Diesen Beitrag jetzt bestellen

Bestellen Sie jetzt diesen Beitrag auf einem Medium nach Ihrer wahl.
Beitrag: Nachhilfe in Grammatik?

Manchmal ahnt man auch als Journalist nicht so wirklich, wofür eine Stadtratssitzung alles gut ist. Natürlich geht es hier um die Zukunft der Stadt und um das Wohl seiner Bürger, oder manchmal einfach nur um Nachhilfe in Grammatik. So wunderte sich in der gestrigen Sitzung der Fraktionsvorsitzende von Pro Altenburg, Peter Müller, dass das Protokoll der Sitzung in der „Möglichkeitsform“ geschrieben ist. Als Beispiel zitierte er aus der vorangegangenen Sitzung: „Er (P. Müller) fragt, was in 2015 anders wäre, dass der Beschluss nun unbedingt notwendig sei, um ein Altstadtfest durchzuführen.“
Mit genau dieser „Möglichkeitsform“ erklärte sich Müller nun nicht einverstanden. Er könne der Niederschrift der Sitzung so nicht zustimmen. Der Stadtratsvorsitzende, Dr. Sandy Reichenbach, erklärte, dass der Konjunktiv an dieser Stelle richtiger sei als der Indikativ. Immerhin berichte ein Dritter über die Geschehnisse. Da die Kommunalordnung kein „Wortprotokoll“ vorschreibe, könne das Büro des Stadtrates in einer verknappten Niederschrift zitieren. Dafür wiederum sei der Konjunktiv die einzig richtige grammatikalische Form, erläuterte Dr. Reichenbach.
Nun ist dem Beobachter unklar, ob der Fraktionschef über das Wort Konjunktiv oder Indikativ gestolpert ist, aber Müller fragte erneut nach. Er habe aber doch zur fraglichen Sitzung u.a. davon gesprochen, „dass der Beschluss nötig ist“ und nicht „sei“. Reichenbach verzichtete auf eine erneute Erklärung, immerhin hatte er schon vorab mitgeteilt, dass, sollte Peter Müller die Art der Niederschrift nicht passen, er ja den Antrag stellen könne, den Vorsitzenden abzuwählen. Dies wäre dann ein wirklich spannendes Ereignis. Denn hier stünde nicht das Duell Müller gegen Reichenbach, als vielmehr Müller gegen die Deutsche Grammatik an.
Dem Beobachter bleibt nach diesen historisch spannenden Geschehnissen im Stadtrat zwei Möglichkeiten eines Resümees. Einerseits handelt es sich um rund zehn Minuten des Lebens zahlreicher Altenburger, die ihnen Herr Müller nicht zurückgeben kann. Oder, dem Verfall der deutschen Sprache Einhalt gebietend, könnten die ersten zehn Minuten der Stadtratssitzung grundsätzlich für das Auffrischen grammatikalischer Grundkenntnisse genutzt werden. Denn auch hier ist mitunter der „Dativ dem Genitiv sein Tod“ wie der Konjunktiv unklar und der Indikativ suspekt.

weitere Meldungen aus dieser Rubrik

04.03.2014

Hat Gutsverwaltung die Anwohner gelinkt?

Als ehemaligem Bewohner der ländlichen Regionen ist mit der ländliche Geruch durchaus bekannt. Und ehrlicherweise muss ich zugeben, dass... [mehr]

21.02.2020

Langweiliger Haushalt in Altenburg?

Ja, man kann, wie die Altenburger SPD, den Haushalt langweilig finden. Und natürlich man könnte den Altenburger Haushalt vollpacken mit... [mehr]

12.09.2018

Man kann sehen, wer es ernst meint

Wenn man dieser Tage etwas zurück schaut oder aber nach vorn, dann sieht man das Potential an Menschen in Altenburg und dem Landkreis,... [mehr]

04.12.2019

Braucht man Journalismus?

Kann Demokratie auf Journalismus verzichten? Diese Frage stand im Mittelpunkt der Altenburger Akademie in der Aula. Mit diesem... [mehr]

26.08.2016

Plötzlich alles kein Problem?

Wenn man als Journalist tätig ist, dann erlebt man immer wieder Überraschungen. Die jetzige Bewerbung zur Landesgartenschau ist ein... [mehr]

29.04.2019

Vielschichtige Auswahl am 26. Mai

Nun stehen die Kandidatenlisten für die Kommunalwahl fest, und ermöglichen einen tiefen Einblick in die politische Situation des... [mehr]

03.03.2014

Grüner Daumen im Wahlkampf

Na Gott sei Dank, Altenburg hat sein Wahlkampfthema. Fünf gefällte Bäume am kleinen Teich rücken in den Mittelpunkt des Interesses.... [mehr]

05.03.2014

Wahlkämpfer bringen sich in Stellung

Noch sind nicht alle (Wahl-)Würfel gefallen, aber zumindest die ersten, und da lohnt es sich, etwas im Kaffeesatz zu lesen. Immerhin... [mehr]

01.09.2017

Raus aus dem Zirkus und rein in das Chaos

Das Wildtierverbot in Altenburg ist vom Tisch. Wohlgemerkt, gab es in der Skatstadt kein generelles Verbot wilder Tiere im Zirkus.... [mehr]