Altenburg, 25.10.2020 00:44 Uhr

Redaktions-Blog

10:27 Uhr | 30.01.2015

Nachhilfe in Grammatik?

Diesen Beitrag jetzt bestellen

Bestellen Sie jetzt diesen Beitrag auf einem Medium nach Ihrer wahl.
Beitrag: Nachhilfe in Grammatik?

Manchmal ahnt man auch als Journalist nicht so wirklich, wofür eine Stadtratssitzung alles gut ist. Natürlich geht es hier um die Zukunft der Stadt und um das Wohl seiner Bürger, oder manchmal einfach nur um Nachhilfe in Grammatik. So wunderte sich in der gestrigen Sitzung der Fraktionsvorsitzende von Pro Altenburg, Peter Müller, dass das Protokoll der Sitzung in der „Möglichkeitsform“ geschrieben ist. Als Beispiel zitierte er aus der vorangegangenen Sitzung: „Er (P. Müller) fragt, was in 2015 anders wäre, dass der Beschluss nun unbedingt notwendig sei, um ein Altstadtfest durchzuführen.“
Mit genau dieser „Möglichkeitsform“ erklärte sich Müller nun nicht einverstanden. Er könne der Niederschrift der Sitzung so nicht zustimmen. Der Stadtratsvorsitzende, Dr. Sandy Reichenbach, erklärte, dass der Konjunktiv an dieser Stelle richtiger sei als der Indikativ. Immerhin berichte ein Dritter über die Geschehnisse. Da die Kommunalordnung kein „Wortprotokoll“ vorschreibe, könne das Büro des Stadtrates in einer verknappten Niederschrift zitieren. Dafür wiederum sei der Konjunktiv die einzig richtige grammatikalische Form, erläuterte Dr. Reichenbach.
Nun ist dem Beobachter unklar, ob der Fraktionschef über das Wort Konjunktiv oder Indikativ gestolpert ist, aber Müller fragte erneut nach. Er habe aber doch zur fraglichen Sitzung u.a. davon gesprochen, „dass der Beschluss nötig ist“ und nicht „sei“. Reichenbach verzichtete auf eine erneute Erklärung, immerhin hatte er schon vorab mitgeteilt, dass, sollte Peter Müller die Art der Niederschrift nicht passen, er ja den Antrag stellen könne, den Vorsitzenden abzuwählen. Dies wäre dann ein wirklich spannendes Ereignis. Denn hier stünde nicht das Duell Müller gegen Reichenbach, als vielmehr Müller gegen die Deutsche Grammatik an.
Dem Beobachter bleibt nach diesen historisch spannenden Geschehnissen im Stadtrat zwei Möglichkeiten eines Resümees. Einerseits handelt es sich um rund zehn Minuten des Lebens zahlreicher Altenburger, die ihnen Herr Müller nicht zurückgeben kann. Oder, dem Verfall der deutschen Sprache Einhalt gebietend, könnten die ersten zehn Minuten der Stadtratssitzung grundsätzlich für das Auffrischen grammatikalischer Grundkenntnisse genutzt werden. Denn auch hier ist mitunter der „Dativ dem Genitiv sein Tod“ wie der Konjunktiv unklar und der Indikativ suspekt.

weitere Meldungen aus dieser Rubrik

13.01.2014

Kommentar zur Mitgliederversammlung der Linken

Eine der ersten Aufgaben, welche die neue Kreisvorsitzende bei den Linken haben sollte, wäre die Einführung von Selbstkritik. Während... [mehr]

28.05.2018

Von Ehrenamt und Ignoranz

Das sind die Wochenenddienste, die richtig Spaß machen. Da wird auf der Teehauswiese getanzt, eine Bahnhofsunterführung gestaltet, ein... [mehr]

28.04.2015

KITA-Prozess: Mehr Unklarheiten?

Die Erzieherinnen sind im Prozess um die Vorkommnisse in der Altenburger KITA Spatzennest freigesprochen wurden. Damit könnte man zur... [mehr]

15.12.2014

Im (Schein)Kampf gegen den Gestank?

Fast könnte man vermuten, dass der Vorsitzende des Altenburger Bauausschusses, Peter Müller (Pro Altenburg), im Sinne der Anwohner des... [mehr]

03.03.2014

Grüner Daumen im Wahlkampf

Na Gott sei Dank, Altenburg hat sein Wahlkampfthema. Fünf gefällte Bäume am kleinen Teich rücken in den Mittelpunkt des Interesses.... [mehr]

31.03.2017

Stadtrat: Es lebe die Demokratie?

Es war mit Sicherheit eine denkwürdige Stadtratssitzung am gestrigen Abend. Doch dies nicht allein wegen des Beschlusses für die... [mehr]

29.03.2017

Nun doch nicht?

Tatsächlich hat sich zwischen September 2016 und März 2017 nichts geändert. Schon damals war klar, dass die Stadt Altenburg mindestens... [mehr]

10.11.2016

Vom Mauritianum und Hausaufgaben

Manchmal sitzt man als Journalist mit großem Erstaunen in Veranstaltungen wir einem Kreistag und fühlt sich ein wenig, als wäre man zu... [mehr]

26.08.2016

Plötzlich alles kein Problem?

Wenn man als Journalist tätig ist, dann erlebt man immer wieder Überraschungen. Die jetzige Bewerbung zur Landesgartenschau ist ein... [mehr]