Altenburg, 29.01.2022 15:00 Uhr

Regionales

14:20 Uhr | 04.01.2022

Thüringen reagiert auf drohende Omikron-Welle

Das Kabinett hat in seiner heutigen Sitzung (4. Januar 2022) den Aufruf des Interministeriellen Arbeitsstabs für Notfalllagen (IMAS) beschlossen. „Damit wird die Geschäftsstelle des IMAS formal zum Krisenstab der Landesregierung. Er soll die Arbeitsfähigkeit der kritischen Infrastruktur im Freistaat absichern“, so Innenminister Georg Maier. Der Aufruf des IMAS erfolgt zunächst für 4 Wochen und kann bei Bedarf durch das Kabinett verlängert werden. Das Kabinett sieht es als erforderlich an, aufgrund der zu erwartenden hohen Inzidenzzahlen der Omikron-Variante des SARS-CoV-2-Virus organisatorische Vorsorge zu treffen. „Dies bedeutet vor allem, personell und strukturell vorbereitet zu sein und nicht der heute schon erkennbaren Infektionsdynamik hinterher zu laufen“, betont der Minister.

Der drohende Ernstfall einer Omikron-Welle erfordert von den Verantwortlichen ein ressortübergreifendes und abgestimmtes Krisenmanagement zur Sicherung der Arbeitsfähigkeit der kritischen Infrastruktur. Dies betrifft vor allem wichtige Einrichtungen beispielsweise der Daseinsvorsorge, die durch hohe Krankheits- und Quarantänefälle in ihrer Funktionsfähigkeit bedroht sind. Der IMAS vereint dazu die Verantwortlichkeiten der Ministerien im Pandemiemanagement an einer Stelle.

Das Gesundheitsministerium bleibt weiterhin federführend für die Bewältigung der Pandemie verantwortlich. Die jeweiligen Stabstellen der Ressorts koordinieren nunmehr die ressortinternen Maßnahmen abteilungs- und referatsübergreifend. „Es geht vor allem darum festzustellen, welche Reserven wo verfügbar sind und wie die Abstimmungswege effizient laufen müssen, um vor allem die kritische Infrastruktur zu erhalten“, so Maier.

Bereits unmittelbar nach dem Beschluss des Kabinetts fand die erste IMAS-Sitzung statt, um die weiteren Arbeitsprozesse zu klären.

Minister Maier stellt abschließend nochmals klar, dass aktuell für Thüringen keine Katastrophensituation bestehe und es daher auch keinen Anlass gebe, den landesweiten Katastrophenfall auszurufen.

weitere Meldungen aus dieser Rubrik

27.01.2022

Im Talk: Kritik an Museumssanierung

Die Pläne für die Sanierung und des Umbaus des Lindenau Museums wurden vorgestellt und es gibt massive öffentliche Diskussionen. Vor... [mehr]

19.01.2022

Luftfilter für Grundschulen und Förderzentrum

Altenburg. Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr, weiß der Volksmund seit Generationen. Und die vergangenen 24 Monate... [mehr]

21.01.2022

Studiogast: Jan Heilmann

Volker Kibisch ist in den Ruhestand gegangen und in der Geschäftsleitung der Volkssolidarität hat ein Neuer die Geschicke des... [mehr]

26.01.2022

Wie sind die aktuellen Quarantäneregelungen

Quarantäne einer positiv getesteten Person   Wie lange bin ich als positiv getestete Person in Quarantäne? Die Quarantäne... [mehr]

23.01.2022

Gott ImPuls am 23. Januar 2022

Gottesdienst für das Altenburger Land mit Thomas Fischer und Franziska und Reinhard Haucke   [mehr]

28.01.2022

Kultur im Altenburger Land

Welche kulturellen Highlights gibt es im März im Altenburger Land? Dr. Sophie Oldenstein stellt diese vor. Im Studio zu Gast... [mehr]

28.01.2022

Wie weiter ab 2025?

Seit Juli 2016 besitzt das Theater mit den Gesellschaftern Altenburg, Altenburger Land und Stadt Gera sowie dem Freistaat Thüringen eine... [mehr]

27.01.2022

Freies Impfen am Samstag

Das Team vom Impfzentrum Schmölln teilt mit, dass diesen Samstag das Impfzentrum wieder geöffnet bleibt.  Am Vormittag wie immer... [mehr]

19.01.2022

VHS-Workshop zum Scherenschnitt

Schmölln. Der Scherenschnitt ist ein sehr altes, ursprünglich aus China stammendes Kunsthandwerk, bei dem durch das Ausschneiden von... [mehr]