Altenburg, 19.10.2021 14:14 Uhr

Regionales

11:24 Uhr | 27.09.2021

Wie ich zufällig Spionin wurde

Am 01.10.2021 um 20 Uhr zeigt der Förderverein Paul-Gustavus-Haus Altenburg in Zusammenarbeit
mit dem Kulturrat Thüringen einen ganz besonderen Film – „Chichinette - wie ich zufällig Spionin
wurde“. Darin geht es um die bisher kaum bekannte Geschichte von Marthe Cohn alias
„Chichinette“: In den Kriegswirren entscheidet sich die französische Jüdin, als Spionin der Alliierten in
Nazi-Deutschland ihr Leben aufs Spiel zu setzen. Ihre Mission gelingt, doch nach dem Krieg redet sie
60 Jahre lang mit niemandem über ihre Heldentaten. Heute, im Alter von 100, bereist sie mit fast
manischem Eifer die Welt, um ihre Geschichte mit der jungen Generation zu teilen. Denn sie weiß:
Viel Zeit bleibt ihr nicht. Sie war 95 Jahre alt, als die Dreharbeiten begannen. Im Film sieht man, wie
Marthe Cohn nach Paris aufbricht. Es ist wie eine Reise in ihr früheres Leben in den 1930er Jahren
und während des Zweiten Weltkriegs. In den letzten Kriegstagen spionierte die jüdische Französin
Marthe Hofnung, wie sie damals hieß, in Nazi-Deutschland für die Alliierten. Die Ein-Frau-Mission war
ein lebensgefährlicher Job. Die Filmemacherin Nicola Hens hat Marthe Cohn auf dem Weg in die
Vergangenheit mit der Kamera begleitet. Dass die junge Krankenschwester außer Französisch auch
fließend Deutsch sprach, erleichterte ihr die Rolle als Undercover-Agentin. Sie fand heraus, dass die
Wehrmacht den gefürchteten Westwall im Süden bereits evakuiert hatte und lenkte die Truppen von
General de Gaulle vorbei an einem letzten deutschen Großaufgebot, das sich im Schwarzwald
versteckt hatte. Vom französischen Geheimdienst erhielt sie den Spitznamen „Chichinette“ (kleine
Nervensäge), weil sie sich nicht davon abbringen lassen wollte, selbst gegen die Nazis zu kämpfen.
Lange wollte niemand ihre Geschichte hören. Abgesehen von ihrem außerordentlichen Einsatz macht
der berührende Dokumentarfilm Mut, alt zu werden und zeigt, wie das Leben noch einmal eine ganz
andere Richtung nehmen kann. Nach dem Film (Dauer: ca. 86 Min.) ist die Regisseurin Nicola Alice
Hens am 01.10. mit im Paul-Gustavus-Haus vor Ort und steht für Fragen und ein Gespräch bereit. Der
Eintritt zum Film ist frei, aber über Spenden freuen sich die Kulturmacher natürlich auch.

weitere Meldungen aus dieser Rubrik

15.10.2021

Brandmelderwechsel im Klinikum

 Dieses Jahr werden im Klinikum Altenburger Land rund 2.000 automatische Brandmelder gewechselt. Diese Aufgabe nimmt in jedem... [mehr]

18.10.2021

Immobilienpreise im Landkreis steigen

Die Immobilienpreise in Thüringen steigen auch 2021 weiter. Den höchsten Preiszuwachs erlebt dabei der Landkreis Greiz. Dort ist der... [mehr]

18.10.2021

1. Kammerkonzert in Altenburg

Das aus Musiker*innen des Philharmonischen Orchesters bestehende Ensemble „Quintetto Dvoresini“ widmet sich im 1. Kammerkonzert am... [mehr]

10.10.2021

Gerhard Langer verstorben

Wir trauern um unseren Mitbegründer, Kamermann, Freund und Vater, Gerhard Langer (*1939 +2021). Er schlief nach kurzer Krankheit am 8.... [mehr]

18.10.2021

Kaiser lädt ein: "Zukunft Ampel- Sie sind gefragt"

Am Donnerstag, den 21. Oktober, lädt Bundestagsabgeordnete Elisabeth Kaiser alle Interessierten zum Austausch ins SPD-Bürgerbüro in der... [mehr]

18.10.2021

Nonsenf - Die Lateshow

Der satirische Wochenrückblick bei altenbur.tv mit Daniel Ebert [mehr]

08.10.2021

Kultur im Altenburger Land

Dr. Sophie Oldenstein stellt die Kulturtipps des Monats für das Altenburger Land vor. Als Studiogäste begrüßt sie den Schauspieler... [mehr]

07.10.2021

Zusatzvorstellung mit Liederabend

Eine Diva braucht eine Bühne. Vor allem, wenn es sich dabei um eine „Frau von Format“ handelt. Nachdem der Chanson-Abend „Ich glaub’,... [mehr]

18.10.2021

Wir verabschieden Gerhard Langer

Wir wollen uns gemeinsam von Gerhard Langer verabschieden. Ein engagierter Altenburger, der Altenburg und das Altenburger Land durch das... [mehr]