Altenburg, 27.02.2020 13:16 Uhr

Regionales

17:24 Uhr | 05.09.2019

Jazz trifft auf Film

Der Jazzklub eröffnet das Filmfest Altenburg mit einem außergewöhnlichen Konzert

Die Sommerpause beim Jazzklub Altenburg ist vorbei und der Musik-Förderverein legt gleich bei seinem ersten Konzert im zweiten Halbjahr mit einer Premiere los. Denn dann ist der Jazzklub mit dem Konzert am 13.09.2019 um 20 Uhr im Paul-Gustavus-Haus Altenburg mit der Band "Max Andrzejewski´s Hütte & guests play the music of Robert Wyatt" Teil vom erstmals stattfindenden Filmfest Altenburg. Zur Eröffnung des dreitägigen Cinematic Festivals wird es zunächst den Eröffnungsfilm "Paradox" (Niederlande, 17 Min.) geben, ehe dann gleich im Anschluss die sechsköpfige Band um den in Berlin lebenden Schlagzeuger Max Andrzejewski die Bühne in der Fabrikhalle des Paul-Gustavus-Hauses betreten wird. Das neue Programm von Max Andrzejewski´s gefeierter Band Hütte – mit Gästen und zum ersten Mal mit einem Tribute – dreht sich um den großen britischen „Antihelden“ Robert Wyatt. Damit geht die Band nach einer exzessiven Mittelamerika-Tour auch hierzulande auf Reisen und präsentiert das neue Album: „Max Andrzejewski´s Hütte & guests play the music of Robert Wyatt“. Wyatt´s Kommentar zu dem Programm: „This project is great for my sense of still being alive, knowing that these brilliant young musicians look my way for a moment. Please thank them from me. They have my profound gratitude.“ Robert Wyatt, eine der lebenden Ikonen alternativer Musik und Schöpfer „wärmender Outsider-Balladen“, freute sich über diese Auseinandersetzung mit seinem Werk. 

Mr. Wyatt, der Schlagzeuger und ein Gründungsmitglied von „Soft Machine“ und „Matching Mole“, Vertreter der sogenannten Canterbury-Szene in den 60er und 70er Jahren. Seit seinem Fenstersturz 1973 ist er querschnittsgelähmt und danach mit anrührender Stimme und einer wieder und immer wieder anderen Musik unterwegs. Ein Exzentriker, der bei aller gnadenlosen Analyse der Gesellschaft seinen Humor und die feine Ironie nicht vergisst. „Als ich das zum ersten Mal gehört habe“, erinnert sich Max Andrzejewski, „hat mich das sehr berührt.“ Zerbrechlicher Gesang, schrullige Arrangements und eine stets ein bisschen verwirrende Mischung der Instrumente. Da kam die Einladung der 42. Leipziger Jazztage zu einem britischen Tribute-Programm im vergangenen Jahr gerade recht. Andrzejewski entschied sich für Robert Wyatt, wohl auch weil er Parallelen zu seinen Hütte-Alben hörte und Wyatt als einen integren Bruder im Geiste wahrnahm. Dessen schnelle Brüche und harte Stilwechsel übertrug der 33-jährige Drummer in seine Sprache und das zu diesem Anlass zusammengestellte Sextett blieb auch über den Festivalauftritt hinaus stabil. In neun Songs werden  große Bögen gespannt, ein Sound wird kreiert, der zurückverweist auf den Miles Davis von „Bitches Brew“. Farbenreich, detailscharf und fern des Epigonalen erkennt man die Musik der Originale wieder und hört sie doch vollständig neu. Die ausdrucksstarke Stimme Cansu Tanrikulus raut die Songs weit jenseits des Cleanen auf, diese „revolutionären Lullabies“, die nicht funktionieren, wenn sie zu schön gesungen werden. Dazu erdiges Saxofon von Johannes Schleiermacher oder schwelgerische Flöten, ein stoischer Bass von Andreas Lang, Keyboardschwaden, punktgenaues Schlagzeug und Gitarrenlinien von Tobias Hoffmann, wie man sie im Rock noch nicht gehört hat. Eine Mischung, die das Abgründige einfängt. Eine in vielen Farben schillernde Hommage, die das Filmfest Altenburg am 13.09.2019 um 20 Uhr (Einlass ab 19 Uhr) im Paul-Gustavus-Haus eröffnen wird.

Die Karten für das Konzert gibt es bereits im Vorverkauf sowohl bei der Altenburg Tourismus GmbH (Markt 17) als auch bei der Tourismusinformation Altenburger Land (Markt 10) sowie als Reservierung über die Jazzklub-Homepage (www.jazzklub-altenburg.de) und natürlich auch an der Abendkasse.

 

weitere Meldungen aus dieser Rubrik

25.02.2020

Comic im Theaterzelt: Kalle Blomquist

Die Geschichten der schwedischen Schriftstellerin Astrid Lindgren prägten die Kindheit von Tausenden Menschen und tun es bis heute. Nun... [mehr]

17.02.2020

Nonsenf - Die Lateshow

Senf und Nonsenf mit Daniel Ebert [mehr]

17.02.2020

Regierungskrise in Thüringen: Wie kann es jetzt in Thüringen weiter gehen?

Der 5. Februar war ein Dammbruch und ein Anschlag auf die Demokratie, diesen Vorwurf formulieren SPD, Linke und Grüne. CDU und FDP haben... [mehr]

26.02.2020

Ein Salon lernt fliegen

"Es ist nix los." Diesen Spruch hört man öfter, vor allem wenn es um ländliche Regionen des Altenburger Landes geht. Doch dies ist... [mehr]

16.02.2020

Dem Sport verschrieben

Die Sportlerumfrage im Altenburger Land geht in die 29. Runde – 30 Kandidaten hat eine Jury im Vorfeld ausgewählt, 30 Kandidaten,... [mehr]

20.02.2020

Im Gespräch: Georg Maier (SPD)

Die Kreisvorsitzende der SPD, Katharina Schenk, im Gespräch mit Thüringens ehemaligen Innenminister Georg Meier (SPD). Der Politiker... [mehr]

24.02.2020

Noam Bar mischen Jazz, Soul und Hip Hop

Amsterdam, London, Paris, Nizza und eben auch Altenburg – der Tourplan der Band Noam Bar umfasst auf ihrer zweiten Europatournee... [mehr]

24.02.2020

Nonsenf - Die Lateshow

Senf und Nonsenf mit Daniel Ebert - die Lateshow bei altenburg.tv [mehr]

24.02.2020

Lego in der Kirche

Nicht ganz so viel Steine wie im vergangenen Jahr aber genauso begeisterte Teilnehmer – das war Ausgabe 1 von insgesamt... [mehr]