Altenburg, 23.05.2022 01:47 Uhr

Regionales

16:07 Uhr | 27.01.2022

Zippel fordert Klarheit zur Impfpflicht

„Mit einer Kultur des Hoffens und Bangens kommen wir bei  der einrichtungsbezogenen Impfpflicht nicht weiter.“ So hat der  gesundheitspolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Christoph Zippel, auf  die Äußerungen der Gesundheitsministerin reagiert. Die hatte  angekündigt, den neuen Novavax-Impfstoff vorrangig für Beschäftigte im  Gesundheits- und Pflegebereich bereitstellen zu wollen. Zippel: „Die  Impfpflicht ist offenkundig nicht in allen Bereichen zielführend. Auf  gut Glück nur auf den Totimpfstoff zu setzen und zu hoffen, dass sich  mehr Pfleger impfen lassen, ist nicht ausreichend.“ Der CDU-Politiker  warnte zugleich davor, dass fehlende Pflegekräfte unser  Gesundheitssystem gefährden würden. Zippel: „Es ist völlig unklar,  welche Auswirkungen die Immunitätsnachweispflicht auf unser Gesundheitssystem haben wird. Die Gesundheitsämter sowie der Medizin-  und Pflegesektor tragen bei der Pandemiebekämpfung die Hauptlast und  sind bereits personell überlastet. Durch die Impfpflicht droht sich  diese Situation zu verschärfen.“

Der Gesundheitsausschuss debattiert heute einen entsprechenden Fragenkatalog der CDU-Fraktion, um endlich Antworten auf die drängenden Fragen zu bekommen. So soll unter anderem geklärt werden,  wie hoch der Anteil der Nichtgeimpften im Gesundheitssystem ist, welche Maßnahmen die Landesregierung plant, um einen Kollaps zu vermeiden und welche Auswirkungen die Immunitätsnachweispflicht auf Gesundheitsämter und für die Pandemiebekämpfung hat. „Die Landesregierung muss endlich Konzepte und Ideen vorlegen, wie sie dieser Situation begegnen will“, so der Gesundheitspolitiker.

Die CDU warnt außerdem davor, die Verantwortungsträger in den Kommunen mit der Impfpflicht allein zu lassen. Zippel: „Das Land darf sich hier keinen schlanken Fuß machen und die kommunale Ebene im Regen stehen lassen. Es muss Verantwortungübernehmen. Die Umsetzung der einrichtungsbezogenen Impfpflicht darf nicht auf Bürgermeister und Landräte abgewälzt werden.“ Die Verantwortungsträger in den Gemeinden und Städten dürften nicht in eine Situation gezwungenwerden, in der sie bewusst Gesetze nicht umsetzen, erklärte Zippel.

weitere Meldungen aus dieser Rubrik

20.05.2022

Spalatin Gymnasium eröffnet neue Mensa

Altenburg - Lange hat es gedauert, doch jetzt ist sie fertig, die neue Mensa des Spalatin Gymnasiums. Damit investiert die... [mehr]

17.05.2022

Unternehmensbesuch EDO GmbH

Seit gut einem Jahr findet man den EDO Elektrogroßhandel GmbH & Co. KG im Gewerbegebiet an der Leipziger Straße. Nach 30 Jahren hat... [mehr]

15.05.2022

Gott ImPuls am 15. Mai 2022

Gottesdienst mit Franziska und Reinhard Haucke   [mehr]

13.05.2022

Von der Schulbank auf die Große Bühne

Schule mal ganz anders – ohne Klausuren, Stundenplan und lästigen Schulranzen. Rund 55 Schüler*innen aus drei Regelschulen und einem... [mehr]

17.05.2022

Pressekonferenz: Energiewirtschaft in Thüringen umbauen

Pressekonferenz zur Regierungsklausur in Thüringen, an welcher auch der Bundeswirtschaftsminister teilgenommen hat. Es geht um das... [mehr]

18.05.2022

Schulnetzplanung: Ist Luckaer Regelschule zu retten?

Genau acht Schüler haben sich für die neue fünfte Klasse der Regelschule in Lucka angemeldet. Damit ist im Grunde der Schulstandort... [mehr]

16.05.2022

Zuschauer fotografiert Mondfinsternis

Unser Zuschauer Frank Vohla hat die Mondfinsternis, die heute gegen 4.30 Uhr zu beobachten war, im Bild festegehalten. Danke für die... [mehr]

22.05.2022

Gott ImPuls am 22. Mai 2022

Gottesdienst für das Altenburger Land mit Thomas Fischer, Franziska und Reinhard Haucke   [mehr]

19.05.2022

Filmworkshop für Kinder und Jugendliche

Altenburg - Als einer von 13 Standorten in Deutschland bietet die Deutsche Filmakademie in Altenburg Workshops unter dem Projektnamen... [mehr]