Altenburg, 25.05.2020 09:18 Uhr

Regionales

17:35 Uhr | 14.05.2020

Team zur Kontaktpersonen-Verfolgung

Altenburg. Der Landkreis Altenburger Land baut gerade, basierend auf den Plänen des Bundesgesundheitsministeriums – fünf zusätzliche Mitarbeiter pro 20 000 Einwohner für die Kontaktpersonennachverfolgung – ein 25-Köpfiges-Team Containment-Scouts auf. Nach den dafür notwendigen Schulungen geht das Team in Bereitschaf. Es rekrutiert sich intern aus Mitarbeitern der unterschiedlichsten Fachdienste. Das Landratsamt plant derzeit nicht, diese zusätzliche Containment-Scouts im Rahmen der Amtshilfe mit extern zur Verfügung gestellten Kräften zu besetzen.

 

Denn die Vorteile einer Mannschaft aus eigenen Leuten liegen auf der Hand: Zum einen ist für die Kontaktpersonennachverfolgung und die Aufklärung eines Infektionsherdes eine gute Kenntnis der Städte und Gemeinden des Landkreises wenigstens sehr vorteilhaft. Zum anderen müssen für dieses Team keine extra Arbeitsplätze geschaffen werden, was andernfalls zwangsläufig notwendig wäre. Über 20 Arbeitsplätze lassen sich jedoch nicht einfach einrichten. Die räumliche Situation im Landrats- oder Gesundheitsamt lässt das kaum zu. Außerdem ist ein einfacher Schreibtisch nicht ausreichend. Vielmehr benötigen die Kollegen mindestens Telefone und Computer, ein solcher elektronischer Arbeitsplatz, muss dann natürlich nach den Vorgaben des Datenschutz eingerichtet sein. 

 

Demgegenüber erscheinen extra Containment-Scouts aus eigenen Mitarbeitern nachhaltiger. Diese haben bereits einen Arbeitsplatz von dem aus sie problemlos die Kontaktpersonennachverfolgung erledigen können. In der Regel haben die langjährigen Mitarbeiter auch eine sehr gute Ortskenntnis mit viel Detailwissen über örtliche Gegebenheiten. Vorteilhaft ist ferner, dass dieses Team in Bereitschaft steht, das heißt solange die Mitarbeiter dafür wie momentan nicht benötigt werden, könne sie andere, ihre eigentlichen Aufgaben erfüllen. Ändert sich die Situation, können diese Mitarbeiter aber in aller kürzester Zeit als Containment-Scouts aktiviert werden. 

 

Hingegen stehen laut den Plänen des Bundesgesundheitsministeriums die Amtshilfekräfte befristet nur bis zum 30. September zur Verfügung. Zu befürchten beziehungsweise nicht auszuschließen ist aber, dass es im Herbst zu einer zweiten Corona-Welle kommen kann. Ungünstig wäre es dann, wenn die Zusatzkräfte am nötigsten gebraucht werden (und gerade eingearbeitet sind), diese wieder abgezogen werden. Auf Amtshilfekräfte würde der Landkreis aber selbstverständlich zurückgreifen, wenn sich abzeichnet, dass sich Lage und Fallzahlen soweit verschlechtert, dass das jetzt bereitgestellten Team die Kontaktpersonennachverfolgung nicht mehr schafft. 

 

Ohne Zusatzkräfte, besteht das Gesundheitsamt des Landkreises derzeit aus 33 Mitarbeitern. Von diesen stehen aktuell ein Arzt und vier Hygiene-Inspektoren zur Kontaktpersonenverfolgung bereit. Dazu kommt ein weiteres komplettes Ersatzteam in dieser Größe, dass sich aus andern Mitarbeitern des Gesundheitsamtes zusammensetzt.

 

weitere Meldungen aus dieser Rubrik

17.05.2020

GottImpuls am 17. Mai 2020

Fernsehgottesdienst mit Franziska und Reinhard Haucke [mehr]

11.05.2020

Plötner: Meuselwitz nie den Rechten überlassen

Zur aufgeheizten Situation in Meuselwitz erklärt Ralf Plötner, Kreisvorsitzender der LINKEN. Im Altenburger Land:   „Dass um... [mehr]

20.05.2020

Der Probsthof öffnet wieder

Der Probsthof im Kummer öffnet wieder an Wochenenden und Feiertags von 14 bis 19 Uhr. Ab 1.6.20 dürfen wieder alle  Spielflächen im... [mehr]

16.05.2020

Thüringen.TV

Geschichten und Beiträge aus dem Freistaat [mehr]

15.05.2020

Altenburger Stadtrallye erst 2021 wieder

Die beliebte Altenburger Stadtrallye wird erst 2021 das nächste mal stattfinden. Damit setzt das Event, corona-bedingt, nach über 20... [mehr]

12.05.2020

Covid-19-Verdacht in der Gemeinschafts-unterkunft

Altenburg/Schmölln. Schrecksekunde in der Gemeinschaftsunterkunft in Schmölln – in der Nacht vom Montag zum Dienstag meldete eine... [mehr]

15.05.2020

Stadtrat: Massive Kritik am Altenburger "Corona-Spaziergang"

In der gestrigen Stadtratssitzung wurde der sogenannte "Corona-Spaziergang" in Altenburg vom letzten Sonntag massiv kritisiert. So seien... [mehr]

18.05.2020

Keine Impfpflicht, dafür zielgenaues Testen

Mit dem „Zweiten Gesetz zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite“ haben Bundestag und Bundesrat... [mehr]

13.05.2020

Neue Chefärztin im Klinikum

Altenburg, 13.Mai 2020 – Seit 1. Mai 2020 leitet Denise Riedel als Chefärztin die Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe im... [mehr]