Altenburg, 25.08.2019 09:03 Uhr

Regionales

12:26 Uhr | 14.08.2019

Bilanz am Altenburger Flugplatz

Der Wegfall des Linienverkehrs auf dem Regionalflughafen in Nobitz bedeutete 2011 für die gesamte Region einen herben Einschnitt. Nicht nur Arbeitsplätze am Flughafen selbst gingen verloren, auch Aufträge und somit Arbeit bei vielen Unternehmen in der Region brachen weg. 
Eine Neuausrichtung stand an, mit welcher der Flugplatz auch weiterhin seinen Beitrag für die Wirtschaft in der Region und somit auch für Arbeitsplätze leisten kann. Heute sichert der Flughafen wieder eine ganze Reihe an Jobs, wenn auch der Großteil nicht mehr direkt beim Airport angestellt ist. Der Flugplatz selbst beschäftigt aktuell 13 Mitarbeiter. 
Einer der größten Arbeitgeber am Platz ist die Continental Aerospace Technologies GmbH, welche zu den größten Herstellern von Flugdieselmotoren gehört. Insgesamt rund 80 Mitarbeiter arbeiten im Werk am Flughafen und im nah gelegenen Produktionsstandort, in St. Egidien. Regelmäßig starten und landen Kundenflugzeuge aber auch Werkstatt- und Testflüge in Nobitz, genauso wie die werkseigenen Flugzeuge. Seit zwei Jahren am Flugplatz – der Luftfahrttechnische Betrieb Winkler. In der Flugzeugwerft werden Kundenflugzeuge gewartet und die bei Luftfahrzeugen häufiger anstehenden technischen Checks durchgeführt. Von der Firma Sky Motion Team UG wird das Flugsportzentrum Osterland betrieben. Hier können Interessierte einen Pilotenschein machen oder ein Ultraleichtflugzeug chartern. Ebenfalls am Platz vertreten ist die ILV- Fernerkundung GmbH und die FSA Flugschule Altenburg, beide mit jeweils drei Flugzeugen. 
Von besonderer Bedeutung für die Wirtschaft ist der Flugverkehr selbst. Mit der Neuausrichtung des Flughafens wurde der Fokus auf die Businessfliegerei gelegt. Darunter fallen sowohl gewerbliche Flüge als auch der sogenannte Werksverkehr. Von selbstfliegenden Geschäftsleuten mit Kleinflugzeugen bis hin zu Konzernvorständen mit Langestrecken-Businessjets wird der Airport immer stärker angenommen. Dabei spielt die Ausstattung mit der Möglichkeit des Instrumentenfluges und des Fliegens auch mit größeren Maschinen eine entscheidende Rolle. Die hier landenden Geschäftsleute sichern mit ihren Firmen eine nicht zu überschauende Zahl an Arbeitsplätzen in der Region. Einer der größten Nutzer des Flughafens ist dabei der Volkswagenkonzern. Wöchentlich landen VW eigene 
Flugzeuge, um Mitarbeiter und Manager in die Region zu bringen. Auf Nachfrage zur Bedeutung des Flugplatzes schreibt der Autobauer: 
„Die Volkswagen Sachsen GmbH wird in einem historischen Transformationsprozess die Werke in Zwickau und Dresden zu E-Mobilitätsstandorten komplex umgestalten auf zukünftige Mobilität umbauen. Bis Ende 2020 werden alle Fertigungslinien auf die neue MEB (Modularer E-Antriebs Baukasten) Plattform umgebaut. In Zwickau werden zukünftig bis 300.000 E-Fahrzeuge (6 Modelle auf zwei Plattformen für drei Konzernmarken) produziert. Dazu investiert Volkswagen rund 1,2 Mrd. EURO in den Zwickauer Standort. Die Beschäftigung der rund 10.000 Mitarbeiter in Zwickau, Chemnitz und Dresden wird damit gesichert und ist bis 2029 garantiert. Dieser Prozess wirkt sich ebenfalls stimulierend auf die Zulieferindustrie und Dienstleistungsbranche aus. Umfangreiche Neuinvestitionen beispielsweise im Gewerbegebiet Meerane direkt an der Landesgrenze zu Thüringen bestätigen das. Ein moderne zukunftsorientierte und vielseitige Verkehrsinfrastruktur ist dafür zwingend notwendig.“ 
Aber auch kleinere Unternehmen profitieren. Die häufig für mehrere Stunden oder über Nacht kommenden Flieger sorgen auch bei Taxifahrern und Gastronomen für Umsatz. So werden immer öfter Tageszimmer oder Übernachtungen in Altenburger Hotels gebucht, damit die Cockpitcrews ihre vorgeschriebenen Ruhezeiten einhalten können. 
Rund 20 Unternehmen sind im Kundenstamm des Flughafens, welche das Altenburger Land regelmäßig ansteuern. Mehr als doppelt so lang wird die Liste, wenn unregelmäßige aber wiederkehrende Unternehmen hinzugezählt werden. 
Mit den Flughafeneigenen Mitarbeitern, den Beschäftigten der ansässigen flugaffinen Firmen sowie dem Geschäfts- und Werksflugverkehr ist der Leipzig-Altenburg Airport eine wichtige wirtschaftliche Größe im Altenburger Land und darüber hinaus geworden. 

 

weitere Meldungen aus dieser Rubrik

20.08.2019

Altenburg und die Welt

Erstmals arbeiten die vier großen Museen des Altenburger Landes zusammen und widmen gleich vier Ausstellungen dem Entdecker Alexander... [mehr]

17.08.2019

Lego-Projekt in der Kirche

Wer kennt sie nicht die Lego-Steine. Manch einer hat sie selbst zu Hause, keiner aber wohl an die 100.000. Nicht so bei den... [mehr]

16.08.2019

Kurznachrichten

Aktuelle Meldungen der Woche Yiddish Summer in Altenburg - Denkmalpreise vergeben - Volkshochschule mit Herbstprogramm -... [mehr]

25.08.2019

Behälter aus Nöbdenitz

Spezialbehälter sind ihr Metier, vor allem solche für die Pharma- und Lebensmittelbranche. Die Christian Gresser Behälter- und... [mehr]

19.08.2019

Dorfporträt: Illsitz

Unser Dorfporträt Illsitz. Abseits der großen Bundesstraßen entdeckt Antje Arpe Sehens- und Wissenswertes.   [mehr]

19.08.2019

Burgberg von großem Interesse

Thüringens Kulturminister hat auf seiner diesjährigen Sommertour Ostthüringen bereist. Mit dem Fahrrad war er unterwegs, mit einem... [mehr]

16.08.2019

Die Umweltministerin und die Brunnendörfer

Die sogenannten Brunnendörfer – bislang haben sie keine Rolle gespielt im Aufmerksamkeits-Ranking der Landespolitik. Seit dem... [mehr]

23.08.2019

Dorfporträt: Ehrenhain

[mehr]

16.08.2019

Ein Fluss wird gereinigt

Sie arbeiten unermüdlich und sie haben jedes Mal viel zu tun Die Freiwilligen, die seit 2015 gemeinsam mit dem Schmöllner Uwe... [mehr]