Altenburg, 19.08.2022 05:03 Uhr

Regionales

12:55 Uhr | 19.11.2021

Zippel: Schwächung des ländlichen Raumes

Altenburg – Die Pläne des Thüringer Innenministers Georg Maier (SPD), die Zahl der Dienstfahrzeuge für die Kontaktbereichsbeamten (KOBB) auch im Altenburger Land zu reduzieren, hat die CDU-Landtagsfraktion zum Thema im Thüringer Landtag gemacht. Der Altenburger Abgeordnete Christoph Zippel übte scharfe Kritik an dem Vorhaben: „Weniger Autos für die Kontaktbereichsbeamten im Altenburger Land bedeutet weniger Polizeipräsenz in unseren Dörfern und Gemeinden. Damit schwächt die Landesregierung die Sicherheit im ländlichen Raum“, sagte Zippel.

Eigentlich hatte die CDU-Landtagsfraktion in Verhandlungen zum Landeshaushalt 2021 zusätzliche Kontaktbereichsbeamte und zusätzliche Fahrzeuge durchgesetzt. Durch Medienberichte wurde nun jedoch bekannt, dass das KOBB-Konzept umgestellt und die Fahrzeugflotte der Beamten deutlich reduziert werden soll. Demnach soll sich das Verhältnis von Beamten und Dienstfahrzeugen erheblich verschlechtern. Zwar soll die Zahl der KOBB in ganz Thüringen bis 2023 wie vereinbart von derzeit 190 auf dann 243 ansteigen. Gleichzeitig ist jedoch geplant, die Zahl von derzeit 160 Dienstfahrzeugen auf 142 zu kürzen, obwohl im Haushaltsplan des Landes das Gegenteil vorgesehen war.

„Damit konterkariert der Innenminister den Sinn der Maßnahme an sich: Mehr Polizisten als dauerhafte, persönliche Ansprechpartner vor Ort, gerade in stark ländlichen geprägten Regionen wie dem Altenburger Land“, kritisierte Zippel. Der CDU-Abgeordnete warnt deshalb davor, durch eine komplette Neuausrichtung „das ganze System auf den Kopf zu stellen“. De facto wolle die Landesregierung offenbar unbesetzte Stellen und Personalengpässe im Streifendienst, wie sie verstärkt auch im Altenburger Land auftreten, mit den KOBB auffüllen. „Die Kontaktbereichsbeamten sollen offenbar als dauerhafte Personalreserve regulär in der Streifenplanung eingesetzt werden. Das ganze KOBB-System verkümmert so zur Mogelpackung“, warnte Zippel. „Vom Innenminister fordern wir, diese Pläne zur weiteren Schwächung des ländlichen Raums noch einmal grundsätzlich zu überdenken. Wir brauchen dort mehr Präsenz und mehr Sicherheit, nicht weniger“, so der CDU-Politiker.

weitere Meldungen aus dieser Rubrik

22.07.2022

Nachrichten aus Altenburg und Umgebung

Unsere Meldungen Inselzoofest am 6. August / Landkreis ruft zum Wasser sparen auf / Landratsamt gibt Zwischeninfo zu... [mehr]

26.07.2022

Thüringen: Hitzeaktionspläne sollen Menschen schützen

Thüringen will den Schutz der Menschen vor großer Hitzebelastung stärken. Insbesondere vulnerable Gruppen wie Kinder, alte oder kranke... [mehr]

29.07.2022

Dem Unwetter im Mauritianum auf der Spur

Haben Sie Angst vor Gewitter? Dann ist die Beschäftigung von Marco Rank nichts für Sie. Er versucht die besten Bilder und Videos... [mehr]

09.08.2022

Wespen haben zurzeit Hochsaison

Sitzt man gemütlich zum Kaffeetrinken auf dem Balkon oder im Garten, lassen Wespen nicht lange auf sich warten. Eifrig umkreisen sie den... [mehr]

14.08.2022

Gott ImPuls am 14. August 2022

Gottesdienst für das Altenburger Land mit Thomas Fischer, Franziska und Reinhardt Haucke [mehr]

29.07.2022

Thüringen.TV

Geschichten und Beiträge aus dem Freistaat [mehr]

08.08.2022

Thüringen.TV

Geschichten und Beiträge aus dem Freistaat [mehr]

03.08.2022

1.165 ukrainische Flüchtlinge im Landkreis

Seit Beginn des Krieges in der Ukraine sind bisher 1.165 ukrainische Flüchtlinge im Landkreis Altenburger Land angekommen.  Erster... [mehr]

28.07.2022

Vorschlag Altenburger des Jahres: Janek Rochner-Günther

Janek Rochner-Günther hat im ehrenamtlichen Engagement die Integrative Sambagruppe „Como Vento" in Altenburg Nord der... [mehr]