Altenburg, 11.08.2020 08:01 Uhr

Regionales

17:04 Uhr | 18.05.2020

Zippel: „Sächsisches Modell“ statt rot-rot-grünes Chaos

Altenburg – Der Altenburger Landtagsageordnete Christoph Zippel hat die sofortige Öffnung der Schulhorte und die Rückkehr zur täglichen Betreuung aller Kinder in den Kindergärten des Altenburger Landes gefordert. „Die Landesregierung lässt die Familien mit ihren Problemen allein“, sagte Zippel. Im Gegensatz zur rot-rot-grünen Landesregierung will die CDU-Fraktion im Thüringer Landtag die komplette Öffnung der Horte und Kindergärten bei strikter Trennung der Gruppen nach sächsischem Vorbild. „Den Kindergärten im Altenburger Land bleibt wegen der lebensfremden Raumvorgaben der Landesregierung gar nichts anderes übrig, als Kleingruppen zu bilden und nur einzelne Betreuungstage anzubieten. Mit Blick auf ihren Beruf helfen den Eltern solche Rotationsmodelle nicht wirklich weiter“, so Zippel. Zudem hätten viele Kindergärten im Landkreis nach wie vor geschlossen, weil die Umsetzung der rot-rot-grünen Regelungen zu kompliziert sei.

Die Schulhorte im Landkreis sollen nach dem Willen der Landesregierung auf absehbare Zeit überhaupt nicht für alle Kinder öffnen und weiter nur eine Notbetreuung anbieten. „Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist damit für viele Eltern von Kindergarten- und Grundschulkindern weiterhin nicht gegeben. Das schadet der Wirtschaft und dem Familieneinkommen“, erklärte Zippel. Er fordert deshalb die Beschränkung der Gruppengrößen aufzuheben und stattdessen auf eine strikte Trennung der Klassen zu achten. „Das ermöglicht auch die Öffnung der Horte, denn wenn Kinder morgens zusammen lernen, können sie genauso gut nachmittags gemeinsam den Hort besuchen. Das lässt sich für die Schulen einfacher organisieren als eine Drittelung der Klassen“, machte Zippel deutlich.

Mit Blick auf die Hortbetreuung während der Sommerferien sieht Zippel weitere Probleme auf die Familien im Altenburger Land zurollen. „Die übliche dreiwöchige Hortbetreuung der Schulen in den Sommerferien droht dieses Jahr komplett wegzufallen. Das Bildungsministerium hat offenbar noch nicht mal den Ansatz einer Lösung für dieses Problem.“ Zippel sieht hier dringenden Handlungsbedarf: „Die wenigsten Familien können sechs Wochen Sommerferien komplett mit Urlaub abdecken, viele haben ihren Jahresurlaub coronabedingt schon jetzt weitgehend aufgebraucht. Die Familien in Thüringen brauchen aber dringend praktikable Lösungen.“

weitere Meldungen aus dieser Rubrik

31.07.2020

Sommergespräch: Gerd Matthes

Mike Langer im Gespräch mit Gerd Matthes, Sammler von Spielkarten und arbeitete 40 Jahre in der Spielkartenfabrik... [mehr]

15.07.2020

Grüne im Landkreis mit Doppelspitze

Die Bündnisgrünen im Altenburger Land haben sich neu aufgestellt. "Mit Chris Junk und Dr. Ilona Jurk haben wir eine weibliche... [mehr]

17.07.2020

Eindrücke von der Protestaktion am 17. Juli

Eindrücke von der Protestaktion in Altenburg am 16. Juli 2020 1.200 Altenburger demonstrieren gegen einen Auftritt von Björn Höcke und... [mehr]

27.07.2020

Thüringen.TV

Geschichten und Beiträge aus dem Freistaat [mehr]

21.07.2020

Renovierung beendet

Meuselwitz ■ Während des Lockdowns von Mitte März bis Anfang Juni musste auch das Schüler-Jugend-Freizeitzentrum schließen. In dieser... [mehr]

29.07.2020

Aktuelle Infos zu Covid-19

Wir aktualisieren hier alle Informationen zum Corona-Virus im Altenburger Land: Aktuell Infizierte: 79 Inzwischen Genesene:... [mehr]

15.07.2020

Für Demokratie und Solidarität auf den Altenburger Markt

Am Donnerstag, den 16.07.2020 wollen sich extrem rechte Vertreter der AfD auf dem Altenburger Markt versammeln. Dazu erklärt Ralf... [mehr]

26.07.2020

Gott ImPuls am 26. Juli

Gottesdienst für das Altenburger Land mit Franziska und Reinhard Haucke   [mehr]

21.07.2020

Sender helfen Unternehmen der Region

Die Corona-Pandemie stellte auch die lokalen TV-Veranstalter vor große Herausforderungen. Die Nachfrage nach verlässlichen lokalen... [mehr]