Altenburg, 07.12.2019 15:04 Uhr

Regionales

09:26 Uhr | 15.11.2019

Weiterer Schritt zur Kulturstiftung

Mit Zustimmung des Haushaltsausschusses in der Bereinigungssitzung des Bundestages ist  die Gründung der deutschlandweit größten länderübergreifenden staatlichen Kulturstiftung des öffentlichen Rechts einen entscheidenden Schritt näher gerückt.

 

Nach den Plänen des Bundes und der beiden Länder Thüringen und Sachsen-Anhalt sollen die bisherigen beiden Landesstiftungen „Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten“ und „Kulturstiftung Sachsen-Anhalt“ schrittweise in die „Kulturstiftung Mitteldeutschland Schlösser und Gärten“ (KMSG) eingebracht werden. Weitere Liegenschaften und die dort verorteten Betriebe von Kultureinrichtungen können in die KMSG im Einvernehmen zwischen den Ländern aufgenommen werden. Die Länder Thüringen und Sachsen-Anhalt sind gleichberechtigte Partner.

 

„Nachdem die Pläne bereits im letzten Bildungs- und Kulturausschuss vorgestellt wurden, werden wir zügig die weiteren Schritte im parlamentarischen Verfahren angehen und hoffen auf die Unterstützung des Landtages, in dessen Händen der Abschluss des notwendigen Staatsvertrages liegt“, so Sachsen-Anhalts Staats- und Kulturminister Rainer Robra. „Diese Stiftung ist für den gesamten mitteldeutschen Kulturraum eine enorme Chance. Erstmals werden wir unsere Kulturschätze umfassend sanieren und präsentieren können und ich freue mich, da nun der Durchbruch geschafft ist“, fügte er hinzu.

 

Thüringens Kulturminister und Chef der Staatskanzlei, Prof. Dr. Benjamin-Immanuel Hoff erklärt: „Das reichhaltige kulturelle Erbe Thüringens zu sichern ist uns ein großes Anliegen. Wir tragen damit auch zur Selbstvergewisserung über die Geschichte unserer Heimat Thüringen und unserer Identität bei. Durch die wichtige Initiative aus dem Deutschen Bundestag haben wir Gelegenheit, unsere Schlösser und Gärten kulturtouristisch zu entwickeln und insbesondere die museale Präsentationen in unseren Schlössern voranzubringen. Die Entscheidung des Haushaltsausschusses des Bundestages stimmt mich auch deshalb optimistisch, weil damit auch die Möglichkeit besteht, dass die Länder 2022 über die Fortsetzung des Sonderinvestitionsprogramms mit dem Bund verhandeln. Eine kontinuierliche Finanzierung für die Schlösser in Thüringen ist somit möglich.“

 

Die Hauptverwaltungsstandorte der neuen Stiftung sollen in Halle (Saale) und in einem  durch Thüringen noch festzulegenden Ort liegen. Die rechtliche Sitz der Stiftung wird in Halle (Saale) sein und gemeinsam mit Thüringen beaufsichtigt.

Die Planungen sehen vor, dass in einem ersten Sonderinvestitionsprogramm vom Bund und den beiden Ländern insgesamt 400 Millionen Euro Investitionskosten und dauerhaft jährlich bis zu 60 Millionen Euro Betriebskosten in die Stiftung eingebracht werden. Der Bund übernimmt jeweils die Hälfte der Mittel, die andere Hälfte teilen sich Thüringen und Sachsen-Anhalt.

weitere Meldungen aus dieser Rubrik

03.12.2019

Kunstgasse 1: Neues Zentrum der Kunst

Für sechs Jahre wird das Altenburger City Center das Zentrum der Bildenden Kunst in Altenburg, denn für die Sanierung des... [mehr]

07.12.2019

Weihnachten in der Heimatstube

Es weihnachtet – und zwar nicht nur in den großen Museen des Landkreises, sondern auch in der kleinen, aber feinen Ausstellung in... [mehr]

06.12.2019

SPD unterstützt Neumann

Die SPD-Grüne Fraktion und der Ortsverein Altenburg der SPD unterstützen nachdrücklich die Bewerbung Altenburgs für die Kulturstiftung... [mehr]

29.11.2019

Das Lerchenberggymnasium – Hier tut sich was!

Auch in diesem Schuljahr erfreute sich die Neuauflage des einmal im Monat stattfindenden Gymi-Clubs anhaltender Beliebtheit. Mit großen... [mehr]

01.12.2019

Dorfporträt: Gleina

Gleina ist vor allem durch eines im Landkreis bekannt, eine weithin sichtbare Armeestation. Dabei gibt es in dem kleinen Örtchen... [mehr]

02.12.2019

Größte Playmobil-Welt in Altenburg

Wer am 1. Advent in Altenburg nicht mit der Familie unterwegs war, der hat ein wirklich erstes weihnachtliches Wochenende... [mehr]

29.11.2019

Projekte an den Start gebracht

Wie kann man wieder Leben in den ländlichen Raum bringen. Damit beschäftigte sich ein Projekt des gemeinnützigen Unternehmens W... [mehr]

28.11.2019

Theatertipps für Altenburg zum Wochenende

Das Märchen „Schneewittchen und die sieben Zwerge“ nach den Brüdern Grimm hat am Sonntag  um 16.00 Uhr Premiere im... [mehr]

02.12.2019

Nonsenf - Die Lateshow

Danel Ebert mit Nonsenf aus Thüringen, jetzt aus dem neuen Studio von Nonsenf in Suhl. [mehr]