Altenburg, 18.02.2020 13:24 Uhr

Regionales

12:52 Uhr | 17.03.2018

Bernhard Stengele kritisiert Wolfs Entscheidunfen

Wolf agiert empörend indiskret

Wer sich intensiver mit der Amtsführung von Herrn Wolf auseinandersetzt, kann letztlich nicht mehr entscheiden, was schlimmer ist: seine Unterstützung zu bekommen oder seine Gegnerschaft. So werden der OB Kandidatin der SPD von Herrn Wolf kurz vor Schluß ohne Not Posten zugeschanzt. Diese Handlungsweise wird seinen Nachfolger sofort in administrative Schwierigkeiten bringen - sollte es eben nicht Frau Schenk werden. Ein „saures Gschmäckle“ nennt man das im Süden Deutschlands. Besonders unprofessionell mutet es bei der Erinnerungskultur an. Diese Funktion ist  angelegt auf Dauer, Akribie, Kenntnis und stetige Leidenschaft. Sie bedarf nur äußerst selten schneller oder kurzfristiger Entscheidungen. Diese Aufgabe wird von Christian Repkewitz in so herausragender Weise erledigt, dass er neben der Ehrenmedaille des Landkreises in der gesamten Stadt und landesweit höchste Anerkennung erzielen konnte. Seine Recherchen zum Thema jüdisches Leben in Altenburg führten 2017 zu einer der wichtigsten Theaterproduktion der vergangenen Jahre: „Cohn Bucky Levy - Der Verlust“, begleitet von TV Altenburg und der Mitspielakademie. Darüberhinaus bewegte Repkewitz die Nachkommen der vertriebenen und ermordeten Familie sich im Rahmen der Uraufführung erstmals seit Ende der Naziherrschaft in Altenburg zu versammeln. Jeder, der diese emotionalen Stunden erlebt hat, wird sie in seinem Leben nicht mehr vergessen. Das ist Erinnerungskultur im allerbesten Sinne. Anstatt diese herausragende Leistung zu ehren, nimmt Herr Wolf Herrn Repkewitz nun noch schnell das Amt weg. Offizielle Begründung ist eine länger dauernde Krankmeldung von Herrn Repkewitz. Das ist empörend indiskret und fachlich, wie oben erwähnt, überhaupt nicht angezeigt. Und dieses Amt übergibt er nun Frau Schenk, die grade mal ein paar Monate in der Stadt ist und bestimmt nicht deshalb hierherkam. Sie täte gut daran das Amt abzulehnen und Christian Repkewitz gute Besserung zu wünschen. Denn die Stadt braucht seine herausragende Arbeit. Die ist wichtiger als die instinktlose Handlungsweise des noch amtierenden OB. Das wissen auch seriöse Nachfolgekandidaten.

 

Bernhard Stengele

ehemaliger Schauspieldirektor am Landestheater Altenburg

(zum Artikel „OB Referentin übernimmt weitere Aufgaben“ vom 14.03.2018)

 

weitere Meldungen aus dieser Rubrik

17.02.2020

Nonsenf - Die Lateshow

Senf und Nonsenf mit Daniel Ebert [mehr]

13.02.2020

altenburg.tv Programmvorschau

Unser aktuelles Programm im Kabelnetz der pyur, der vodafone/Kabel Deutschland in ganz Thüringen und Magenta.TV in ganz... [mehr]

10.02.2020

Nonsenf - Die Lateshow

Senf und Nonsenf mit Daniel Ebert   [mehr]

14.02.2020

Nachrichten aus Altenburg und Umgebung

Aktuelle Meldungen aus Altenburg und Umgebung   [mehr]

07.02.2020

Eine Premiere mit Ratten

1911 hatten "Die Ratten" von Gerhart Hauptmann Premiere. Ein Stück, welches mitten im Berliner Millieu spielt. Am 16. Februar hat... [mehr]

07.02.2020

Ralf Plötner zum Erfurter Geschehen

Fast schon minütlich ändert sich die Lage bei der Findung einer Regierung in Erfurt. Bei uns im Studio Palf Plötner als... [mehr]

14.02.2020

Altenburger in Leipzig dabei

Laut dem Veranstalter und Verein „MoGoNo“ ist dies das größte Hallenleichtathletiksportfest Deutschlands: das 18. MITGAS Schüler –... [mehr]

17.02.2020

Regierungskrise in Thüringen: Wie kann es jetzt in Thüringen weiter gehen?

Der 5. Februar war ein Dammbruch und ein Anschlag auf die Demokratie, diesen Vorwurf formulieren SPD, Linke und Grüne. CDU und FDP haben... [mehr]

16.02.2020

Dem Sport verschrieben

Die Sportlerumfrage im Altenburger Land geht in die 29. Runde – 30 Kandidaten hat eine Jury im Vorfeld ausgewählt, 30 Kandidaten,... [mehr]